Kita Stöckheim-Süd

Kita Stöckheim-Süd

Wettbewerb
Braunschweig - 2019

 

Bauherr

Stadt Braunschweig 

 

Gebäudetypologie

Lehre & Forschung

 

Leistungsphase

01-02

 

Projektleitung

Justus Honigbaum

 

Mitarbeiter

Diana Kandora

Stefanie Maring  

 

Fotos & Abbildungen

Morese Architekten

Mehr

Durch die Entstehung eines neuen Wohngebiets mit insgesamt 300 Wohneinheiten im Süden Stöckheims wird der Neubau einer zusätzlichen 4-Gruppen-Kita erforderlich. Die Einrichtung soll in zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen gegliedert werden und beinhaltet Mehrzweckräume, Verwaltung und Küche. Das vorgegebene Raumprogramm umfasst eine Fläche von ~656m² und fordert eine barrierefreie Erschließung sowie einen Außenbereich von min. 1.200m² auf dem Grundstück. Der geplante, eingeschossige Neubau wird im Nordwesten über die Planstraße A erschlossen. Die sich nach Süden und Osten öffnende, L-förmige Kubatur gliedert das Grundstück in zwei Bereiche. Die Kindergruppenräume orientieren sich zum geschützten Außenraum, die untergeordneten, funktionalen Bereiche nach Nordwesten.

Der Haupteingang befindet sich auf der straßenzugewandten Westseite. Der durch die Bauform klar definierte und eingefasste Außenraum befindet sich auf der Süd-Ost-Seite des Grundstücks.
Die Gebäudestruktur gliedert die beiden Betreuungsbereiche Kita und Krippe mit je zwei Gruppenräumen und den dazugehörigen Funktionen durch einen zentralen Kern mit gemeinschaftlich genutzten Räumen. Beide Einrichtungen werden über einen zentralen Eingang erschlossen und sorgen für eine eindeutige Organisation innerhalb des Gebäudes. Die einzelnen Module, bestehend aus Gruppen-, Kleingruppen- sowie Abstell- und Sanitärraum, werden durch eingerückte Flurzonen strukturiert. Die lichtdurchflutete, offene Raumstruktur bietet abwechslungsreiche Blickbezüge und schafft multifunktionale Räume der Kommunikation und Organisation.
Die direkt angrenzende Spiel- und Erlebnislandschaft ist gut einsehbar und bildet durch ihre Topografie den Nutzungsanforderungen entsprechende, abwechslungsreiche und kindgerechte Freiflächen. Im Südwesten des Grundstückes bietet eine Nutzfläche ebenfalls die Möglichkeit für eine themenbezogene Freiflächennutzung, in Form von Themenfeldern oder Projektgärten.

Die raumbildenden Wände werden aus monolithischen Mauerwerkssteinen mit integrierter Wärmedämmung ausgeführt, welche einen Beitrag zur Nachhaltigkeit liefern. Die Putzfassaden werden entsprechend der Nutzungen mit großflächigen Fensteröffnungen und mit Faschen umrandeten Fensterbändern geöffnet. Durch diese farblichen Hervorhebungen, in Form von farbigen Rücksprüngen und Fensterflächen, erhalten die einzelnen Gruppen ihre Identifikation.